InfoBox - Nachrichten-Magazin der PHG Duisburg

 

InfoBox 36: 35 Jahre Psychiatrische Hilfsgemeinschaft Duisburg e.V.

Titelbild der InfoBox-Jubiläumsausgabe

Jubiläumsausgabe - September 2015

Am 19. März 1980 wurde in Duisburg die Psychiatrische Hilfsgemeinschaft Duisburg (PHG Duisburg) von Mitarbeitern des Jugendamtes und des Sozialpsychiatrischen Dienstes sowie von engagierten Bürgern gegründet. Die PHG Duisburg steht seit nunmehr 35 Jahren engagiert und erfolgreich im Dienste der Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Diese 35 Jahre PHG Duisburg sind ein guter Anlass für eine Jubiläumsausgabe der InfoBox. Um über eine bloße Lobpudelei hinwegzukommen, sind für diese Jubiläumsausgabe Wegbegleiter, Klienten, Angehörige und langjährige Mitarbeiter der PHG interviewt bzw. um ein inhaltliches Statement gebeten worden.

Alle Artikel der InfoBox 36 Jubiläumsausgabe – September 2015 gibt es in vollem Umfang hier im PDF-Format.

Inhalt der InfoBox 36:
1.    Birgit Richterich:
Ein kurzes Wort zur PHG Duisburg
2.    Stefan Kark Schultheis:
Ein kurzes Wort zur Integrationsfirma  Horizonte
3.    Andrea Bongards & Michael:
Meinem Leben einen Sinn
4.    Frau Becker-Gravius:
Neue Beziehung zu meinem Sohn
5.    Hanne Scheepers:
Die PHG war und ist mein Verein
6.    Marita Nuttebaum:
Über lange Monate weggesperrt
7.    Hans-Werner Thomsa:
Erste Schritte zur Verbesserung
8.    Elisabeth Hofmann:
Paradigmenwechsel
9.    Claudia Broch & Richard Aldenhoff:
Über 25 Jahre PHG-MitarbeiterIn
10.    Thomas Pirsig:
Uwe war sein eigenes Meisterstück
11.    Christiane Haerlin:
Therapeutische Wirkung von Arbeit
12.    Dr. med. Sebastian Stierl:
Zukünftige Herausforderungen
13.    Dr. Dieter Schartmann:
Was ist meine Kernkompetenz
14.    Birgit Görres:
Mitarbeiter begeistern und unterstützen
15.    Kurzmeldungen

 

 


InfoBox 34: Tagesstruktur & Betätigung

Buchbindearbeit
Buchbindearbeit in der Pappe- und Papierwerkstatt

Dez/Jan 2014/2015 – Erwartet zu werden, gemeinsam Feste zu feiern oder auch miteinander etwas zu unternehmen, ist besonders für jene Menschen wichtig, die aufgrund ihrer Erkrankung Gefahr laufen sich zu isolieren oder von der Gesellschaft isoliert zu werden. Nach einer psychischen Krise mit stationärer Behandlung kehren die Betroffenen häufig nach der Entlassung in eine Isolation zurück. Soziale Kontakte sind unterbrochen worden und die Wiederaufnahme fällt schwer.

In tagesstrukturierenden Einrichtungen werden Menschen darin unterstützt, Beziehungen und Kontakte zu knüpfen, den Alltag sinnvoll und befriedigend zu gestalten, Fähigkeiten und Fertigkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen einzubringen und diese zu üben. Menschen mit einer chronischen psychischen Erkrankung finden dort Hilfe und Unterstützung bei der Bewältigung des eigenen Alltages, ergänzend zur Betreuung durch das Ambulant Betreute Wohnen. Eine sinnvolle und befriedigende Betätigung sowie eine geregelte Tagesplanung trägt viel zur Stabilisierung bei.

Claudia Kastner, Fachbereichsleiterin der Tagesstruktur, bietet in ihrem Leitartikel einen Überblick über die vielfältigen Angebote zur Tagesstruktur und sinnvollen Betätigung. Klienten sagen uns, was für sie die Kontakt- und Beratungsstelle und die Tagesstätte für Angebote sind.
Alle Artikel der InfoBox 34 Ausgabe – Dez/Jan 2014/2015 gibt es in vollem Umfang hier im PDF-Format.


Inhalt der InfoBox 34:

  1. Tagesstruktur & Betätigung, Angebote im Rahmen der Sozialpsychiatrischen Zentren der PHG
  2. Kurz-Info. Tagesstruktur & Betätigung für Menschen mit psychischen Erkrankungen
  3. Klienten kommen zu Wort, zur Kontakt- und Beratungsstelle und  zur Tagesstätte
  4. AGpR Uwe-Komes-Preis verliehen
  5. kunst VERRÜCKT – eine Ausstellung
  6. Öffentlicher Bücherschrank in der PHG eröffnet
  7. Kurzmeldungen

 

 

InfoBox 33: Ambulant Betreutes Wohnen

Franz Pasel, PHG Duisburg, Ambulant Betreutes Wohnen, Fachbereichsleiter
Franz Pasel, PHG Duisburg, Ambulant Betreutes Wohnen, Fachbereichsleiter

Aug/Sep 2014 – Heute gehört das Ambulant Betreute Wohnen (BeWo) zum Standardrepertoire gemeindepsychiatrischer Angebote. Doch „BeWo“ als Unterstützung des selbstständigen Wohnens war nicht immer so selbstverständlich.

Im Zuge des Aufbaus gemeindepsychiatrischer Angebote  hatten sich bis zum Jahre 2003 Hilfen zum selbstständigen Wohnen für Menschen mit psychischen Erkrankungen entwickelt. Diese wurden durch den örtlichen Träger der Sozialhilfe gesteuert und zu 25% vom örtlichen Träger und 75% durch den Landschaftsverband als überörtlichen Träger der Sozialhilfe finanziert.

Franz Pasel bietet in seinem Leitartikel einen Rückblick auf eine 10 Jahre alte Reform.
Jürgen Mickley interviewt eine BeWo-Klientin, was das BeWo für sie bedeutet.

Die InfoBox 33. Ausgabe - Aug/Sep 2014 gibt es mit allen Artikeln hier im PDF-Format.

Inhalt der InfoBox 33:
1. Ambulant Beutreutes Wohnen – Ein Rückblick auf eine 10 Jahre alte Reform
2. Kurz-Info: Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Erkrankungen
3. Interview mit einer BeWo-Klientin: "Ohne das BeWo wäre ich echt beschissen dran"
4. Projekt will Schüler seelisch fit machen - Verrückt? Na und!
5. Fünf Jahre WäscheZuBeR - Jubiläum des Second-Hand-ladens der PHG
6. "Ein dickes Dankeschön, Herr Nattkamp" - PHG-Vorstandsmitglied geht in den Ruhestand
7. Wir sitzen alle in einem Boot - Drachenbootrennen - PHG neu am Start
8. Kurzmeldungen

 

 

InfoBox 32: Verrückt? Na und!

am Rad schrauben - Fredi Kern und Uwe Kloetzing
Projekttag in der Klasse

Mai 2014 – Verrückt? Na und! ist ein Projekttag zur seelischen Gesundheit in Schule und Ausbildung. Keine neue Erfindung, sondern ein seit über 13 Jahren bewährtes Konzept – entwickelt von Irrsinnig Menschlich e.V. in Leipzig. Mit „Verrückt? Na und!“ bietet jetzt auch eine Arbeitsgemeinschaft in Duisburg den Schulen die Durchführung eines Projekttages an. Das Angebot richtet sich vorzugsweise an Schulklassen der 9. und 10. Jahrgangsstufen von Schulen in Duisburg und Umgebung. In der Arbeitsgemeinschaft engagieren sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Betroffene als Experten in eigner Sache aus unterschiedlichen Einrichtungen und Anbietern der psychosozialen Versorgung.

Jürgen Mickley interviewt im Leitartikel der InfoBox 32 die "Erfinderin" von "Verrückt? Na und!", Dr. Manuela Richter-Werling, Geschäftsführerin von Irrsinnig Menschlich in Leipzig.

Die InfoBox 32. Ausgabe - Mai 2014 gibt es mit allen Artikeln hier im PDF-Format.

Inhalt der InfoBox 32:
1. Verrückt? Na und! – Seelisch fit in Schule und Ausbildung
2. „Under Cover“ am Schlosstheater Moers – Ein Theaterstück zum Thema Depression
3. Integrierte Versorgung auf der Erfolgsspur – mehr als 100 Teilnehmer eingeschrieben
4. WäscheZuBeR feiert 5-jähriges – Angekommen – Angenommen
5. Kurzmeldungen

 

 

InfoBox 25: Arbeit und Beschäftigung (Schwerpunktthema)

am Rad schrauben - Fredi Kern und Uwe Kloetzing
am Rad schrauben - Fredi Kern und Uwe Kloetzing

Arbeit und/oder sinngebende Beschäftigung ist bekanntlich ein wesentlich stabilisierender Faktor für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Wer arbeitet, hat ein Einkommen, von dem er in der Regel leben kann. Die Teilhabe an der Erwerbsgemeinschaft ermöglicht soziale Kontakte und dient der Tagesstrukturierung. Das Erleben einer sozialen Rolle statt einer „Krankenrolle“ und das Gefühl gelungener Bewältigung von Anforderungen tragen wesentlich zur persönlichen und psychischen Stabilisierung bei.

Gelungene Inklusion – nicht erst seit der UN Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen – setzt Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für jeden Menschen voraus.

Die InfoBox 25. Ausgabe - Dezember 2011, alle Artikel in voller Länge hier im PDF-Format.

Inhalt:
1. Arbeit und Beschäftigung - Teilhabe, Bestätigung, soziale Kontakt, Tagesstruktur (Birgit Richterich, st. GF der PHG Duisburg)2. Sozialer Arbeitsmarkt muss her - ein Interview mit Sieghard Schilling (GF Diakoniewerk Duisburg)
3. Zuverdienst ist gut investiertes Geld - dazu meldet sich Uwe Komes (GF der PHG Duisburg)
4. Aus Betroffenen-Perspektive: Dankbar für einen Job im Zuverdienst
5. Aus der Praxis: Die Fahrradwerkstatt der PHG ist mehr als die Summe aller Schrauben - rund ums Rad, Therapie im Keller
6. Aus Betroffenen-Perspektive: Die Karriere der Daniela G. aus DU
7. Der Integrationsfachdienst Duisburg
8. Vertieftes Assessmment - Orientierung und Weichenstellung
9. Ein Ziel - ist ein guter Grund vorwärts zu schreiten (NOAH)
10. Horizonte - Integrationsfirma in Duisburg

 

 

InfoBox 23: Das neue Haus der PHG Duisburg: Gehrstraße 54 - Ecke Sofienstraße

Das neue Haus der PHG Duisburg: Gehrstraße 54 - Ecke Sofienstraße
Das neue Haus der PHG Duisburg: Gehrstraße 54 - Ecke Sofienstraße

Februar 2011  - Fast zeitgleich mit der Ankündigung in der örtlichen Presse, dass auf dem Gelände des Gesundheitsamtes in Duisburg-Hamborn ein neues Einkaufszentrum entstehen soll, hat die PHG Duisburg den Kaufvertrag für ein geeignetes Gebäude in Duisburg-Hamborn (Neumühl) unterzeichnet.

Das neue Haus der PHG Duisburg, unser Sozialpsychiatrisches Gesundheitszentrum Hamborn wird ein Haus der kurzen Wege. Fast alle unsere Dienstleitungen sind dann nicht nur aus einer Hand, sondern auch noch an einem Ort erreichbar.   . . .

Die InfoBox 23. Ausgabe - Februar 2011, alle Artikel in voller Länge hier im PDF-Format.

Inhalt:
1. PHG Duisburg geht – Einkaufszentrum kommt
2. Kahlschlag von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose
3. Über 2.000 Jobs gestrichen – es wird kälter, ärmer, einsamer
4. Neues Kompetenzzentrum Hilfen für Kinder und Jugendliche psychisch erkrankter Eltern
5. Kurzmeldungen

 

 

InfoBox 22/Extral: EX-IN, EXperience-INvolvement

Jörg Utschakowski, EX-IN-Koordinator
Jörg Utschakowski, EX-IN-Koordinator

September 2010  EX-IN ist eine Abkürzung für zwei englische Worte, Experience und Involvement, was so viel heißt wie Einbeziehung von Erfahrenen, hier von Psychiatrie-Erfahrenen. Psychiatrie-Erfahrene werden ausgebildet zu Genesungsbegleitern, um ihre Erfahrung mit Psychosen, mit seelischen Krisen und deren Bewältigung nutzbar zu machen. Nach erfolgreicher Ausbildung sollen sie in psychiatrischen Diensten arbeiten.
Uwe Komes, Geschäftsführer der PHG Duisburg ist überzeugt: "Ein spannendes Projekt – wie ich finde – und ein wichtiges Thema für die PHG Duisburg. Deshalb waren wir gemeinsam mit einigen Klienten in Köln bei der Informationsveranstaltung für den ersten EX-IN Kurs in . . . "

Die InfoBox 22. Ausgabe - Extra, September 2010, das ganze Interview in voller Länge gibt es hier im PDF-Format.

 

 

InfoBox 21/Leitartikel: Zimmer frei – Leben in der Gastfamilie

Das Fachteam (v.l.): Birgit Richterich, Corinna Cording, Helmut Becker, Miriam Reimann                .
Das Fachteam (v.l.): Birgit Richterich, Corinna Cording, Helmut Becker, Miriam Reimann

Mai 2010  Seit Januar 2010 bietet die PHG in Kooperation mit den Essener Kontakten e.V.  für die Regionen Duisburg, Essen und Mülheim einen neuen attraktiven Baustein der gemeindenahen Begleitung für Menschen mit einer psychischen Erkrankung an – Leben in der Gastfamilie.

Das Betreute Wohnen in Gastfamilien ist die älteste außerklinische Versorgungsform für erkrankte Menschen. In einigen Regionen ist diese Form der Betreuung seit mehr als 20 Jahren ein wichtiger Versorgungsbaustein (z.B. in Viersen und Bethel). Für das Ruhrgebiet ist das Angebot . . .

Die InfoBox 21. Ausgabe - Mai 2010 mit allen Artikeln gibt es hier im PDF-Format.

Inhalt:
1. Zimmer frei – Leben in der Gastfamilie
2. Fahrrad-Werkstatt der PHG Duisburg im SPZ-Homberg eröffnet
3. SPKoM trifft SPZs
4. Haben wir noch einmal Glück gehabt – Kommunalhaushalt 2010?
5. Nachruf – Florentine Demski
6. Kurzmeldungen