Medizinische Angebote

Das Bild zeigt ein Portrait von Birgit Richterich, stell. Geschäftsführerin der PHG Duisburg

Wer krank ist, benötigt zumeist auch medizinische Hilfen. Das ist bei einer psychischen Erkrankung nicht anders. Neben einer fachärztlichen Unterstützung besteht bei psychischen Erkrankungen ein breites Feld ergänzender medizinischer Hilfen, wie zum Beispiel Ergotherapie, Soziotherapie und psychiatrische Krankenpflege. Alle diese Leistungen sind Krankenkassenleistungen. Eine Einkommensüberprüfung wie bei Leistungen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben findet nicht statt.

 

Als medizinisches Angebot unterhält die PHG Duisburg seit längerem eine eigene Praxis für Ergotherapie und bietet Soziotherapie an; seit Juli 2012 wir auch die Integrierte Versorgung angeboten.

 

Praxis für Ergotherapie

Im Rahmen der Ergotherapie unterstützt und begleitet die PHG Duisburg Menschen jeden Alters, die in ihren Handlungsfähigkeiten eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist es, den Menschen bei der Durchführung bedeutungsvoller Betätigungen zu unterstützen (z.B. Arbeit, Haushaltsführung, Freizeitaktivitäten, eigene körperliche Versorgung).

  Birgit Richterich
PHG Duisburg
Gehrstraße 54
47167 Duisburg
0203 34876-0
birgit.richterich@phg-du.de

 

Soziotherapie, ambulante

Die Soziotherapie unterstützt psychisch kranke Menschen mit schweren psychischen Störungen in ihrer häuslichen Umgebung. Ziel ist es hier, gemeinsam mit den betroffenen Menschen herauszufinden, welche Hilfen sinnvoll, notwendig und gewünscht sind, um ein selbstständiges und zufriedenstellendes Leben mit der Erkrankung leben zu können. Alle Schritte, die notwendig sind, um dies auch erreichen zu können, wie z.B. zu lernen bestimmte Wege zu gehen, werden im Rahmen der Soziotherapie geübt.

 

Integrierte Versorgung

Ab Juli 2012 bietet die PHG als Gesellschafter der GPG NRW (Gesellschaft für psychische Gesundheit) auch Integrierte Versorgung an. Patienten der teilnehmenden Krankenkassen können sich für dieses Angebot „einschreiben“. Es ist zusätzlich und für die Patienten kostenlos. Wir bieten Ihnen hier eine Abstimmung aller bestehenden Hilfen, bei Bedarf Soziotherapie oder ambulante Pflege, insbesondere aber eine Erreichbarkeit „rund um die Uhr“ und ein Krisenbett – sofern dies notwendig und gewünscht sein sollte.